Robert Kolinsky

Film

 

TO MAKE A COMEDY IS NO FUN

Ein Filmportrait über den Regisseuren und Oscarpreisträger

Jiří Menzel

29. Film Festival Freistadt:Publikumspreis

Mit Věra Chytilová, Werner Düggelin, Miloš Forman,

Julia Jentsch, Rolf Knie, Emir Kusturica, Ken Loach,

Bolek Polívka, Míla Řádová, István Szabo und

Magda Vašaryová

Buch und Regie: Robert Kolinsky

Schnitt: Andrea Pugner

Kamera: Elia Lyssy, Jana Marsik, Ines Thomsen, Jan Kuldan

Produktion: Catpics

Verleih: Trigon-Film

Weltvertrieb: Weltvertrieb Deckert Distribution

 

 

Festivals:

25. Art Film Fest, Košice, 16.-24.6.2017

57. Zlín Film Fest, 26.5.-3.6.2017
26. Internationales Filmfestival Innsbruck, 23.-28.5.2017 (Eröffnungsfilm)
2. „Master of Art“ Film Festival, Sofia, 20.-30.4.2017

10. “Cinema Verite” Iran International Documentary Film Festival,  Teheran, 4.-11.12.2016

21. Minsk International Film Festival “Listapad”, 4.-11.11.2016

39. Denver Film Festival, 2.-13.11.2016
29. Festival "Der neue Heimatfilm", Freistadt, 24.–28.08.2016 (Publikumspreis)
30. Bolzano Film Festival Bozen, Wettbewerb, 13.–17.04.2016
51. Solothurner Filmtage, 21.–28.01.2016

 

Presseresonanz:

51. Solothurner Filmtage; Stimmen aus dem Jenseits
Neue Zürcher Zeitung, 26.1.2016, Geri Krebs


..., so war es aber ein Dokumentarfilm über einen Grossen des Weltkinos, der für einen der unvergesslichsten Momente an diesen Filmtagen sorgte. Es geht um den Film «To Make a Comedy Is No Fun – Jiri Menzel». Der Titel des Dokumentarfilms über den 1938 geborenen tschechischen Regisseur, der zu den herausragendsten Figuren der tschechischen Nouvelle Vague gehörte, lässt den umwerfenden Witz Menzels erahnen, der 1968 für seine Komödie «Scharf beobachtete Züge» den Oscar für den besten nichtenglischsprachigen Film erhalten hatte. Der Dokumentarfilm des 1970 in Solothurn geborenen Robert Kolinsky, der als Pianist in Basel seit vielen Jahren ein Musikfestival leitet, führt mit grösster Sorgfalt und Liebe durch Menzels unglaubliches Universum.

 

Bolzano Film Festival Bozen
franzmagazine, April 15th, 2016, Maximilian Mayr

Titel: Jiří Menzel – To make a comedy is no fun
Regie: Robert Kolinsky
Worum geht’s? Der Schweizer Filmemacher Robert Kolinsky schafft mit “Jiří Menzel – To make a comedy is no fun” ein intimes Porträt über den tschechischen Oscar-Preisträger und politischen Aktivisten Jiří Menzel. Die Dokumentation beleuchtet das Leben und Werk des Ausnahmeregisseurs von den 1960er Jahren bis heute und lässt viele berühmte Wegbegleiter wie Miloš Forman zu Wort kommen.
Umwerfend: Jiří Menzel wie er leibt und lebt – humorvoll, sarkastisch und einfach umwerfend.
Applaus für… einen Mann, der trotz Diktatur und Berufsverbot seiner Kunst und sich selbst treu geblieben ist.
Absolutes must see… für jeden Liebhaber des großen europäischen Kinos.
Wohlerwogenes Urteil: ”Jiří Menzel – To make a comedy is no fun” ist witzig, authentisch und unterhaltsam wie sein Protagonist. In der Dokumentation lernen wir einen Mann kennen, der mit großer Offenheit und Ehrlichkeit über sein Leben, seine Niederlagen und Lichtblicke spricht. Man wird in die Zeit der 1960er Jahre zurückversetzt, in der der Prager Frühling das Leben für KünstlerInnen und Intellektuelle noch einmal kurz aufblühen ließ, bevor es schließlich in der Diktatur versumpfte. Durch die zahlreichen Interviews von Zeitgefährten werden Themen wie künstlerische Freiheit, Propaganda und Hollywood diskutiert – eine hochspannende und intelligente Reise rund um einen Ausnahmekünstler unserer Zeit. Sehenswert!